Grundschule Marienloh - Die Schule im Grünen

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Startseite Unsere Schule Die Geschichte der Schule

Die Geschichte der Schule

 

 

19. Februar 1745

Dieses Datum trägt der erste Nachweis einer Schule (Senneweg) im Ortsteil Marienloh. Für die damalige Zeit ist es etwas besonderes, dass es in einer kleinen Landgemeinde mit nur 231 Einwohnern eine Schule gibt, in der Bauernkinder unterrichtet werden, zumal im Hochstift Paderborn erst ab 1788 eine allgemeine Schulpflicht eingeführt wurde. Aufzeichnungen aus dem Jahre 1818 zufolge haben die Familien von Haxthausen und Gemeindemitglieder gemeinsam die Schule erbaut.

1770

Hermann Müller ist der erste Lehrer in Marienloh, dessen Name überliefert wurde. Er unterrichtet von 1770 bis 1802 im Ort.

1812

54 Kinder besuchen die Schule in Marienloh.

1878

Erstellung einer Schulchronik durch den Lehrer Anton Keck aus Dahl.

1879

Der Unterrichtsraum wird für die 99 Kinder (38 Jungen und 61 Mädchen) zu eng, sodass das Schulhaus vergrößert und verändert werden sollt. Zu dieser Zeit ist ganz natürlich, dass alle schulpflichtigen Kinder (also acht Jahrgänge) in einem Unterrichtsraum unterrichtet werden und der Lehrer alle Fächer unterrichtet. Lehrer Anton Keck ist somit Schulleiter und Klassenlehrer zugleich.

1880

Da der geplante Anbau eines größeren Klassenraumes zu viel Geld kosten würde, wird das damalige Schulhaus abgerissen, sodass an der gleichen Stelle ein neues größeres Schulhaus errichtet werden kann.

Knabenschule

1907

Ein „Turnplatz“ wird errichtet, da der Turnunterricht auch in den Wintermonaten stattfinden soll. Dieser Turnplatz hat im Vergleich zu heutigen Sportstätten sehr wenige Geräte: einen Barren, ein Reck, eine Sprunggrube für den Weit- und Hochsprung - mehr nicht.

1913

Da die Anzahl der schulpflichtigen Kinder rapide anstieg, wird am 1. April 1913 eine zusätzliche Lehrkraft eingestellt und ein Neubau (Detmolderstr.) errichtet, sodass die Schülerinnen und Schüler in zwei Klassen unterrichtet werden können. Dies ermöglicht es, die Kinder geschlechtergetrennt zu unterrichten. Da in dem Neubau nur Mädchen unterrichtet werden, erhält sie die noch ortsübliche Bezeichnung „Mädchenschule“.

Mädchenschule

1943

Nach dem Zweiten Weltkrieg wird die Koedukation wieder eingeführt, sodass die Lehrerin Elisabeth Claus für die Klasse 1 (1.-4. Schuljahr) zuständig ist und der Lehrer Heinrich Nolte die Klasse 2 (5.-8. Schuljahr) unterrichtet.

1945

Da sich nach dem Ende des Krieges amerikanische Truppen in der Mädchen- und der Knabenschule von Marienloh einquartierten und das Schulwesen erneuert werden musste, wird die Schule am 3. April 1945 geschlossen und erst am 1. Oktober 1945 wieder eröffnet.

1946

Erster planmäßiger evangelischer Religionsunterricht durch Lehrer Wellpott.

6. August 1947

Aus der Volksschule Marienloh wird die Katholische Volksschule.

1948

Mit 131 Kindern muss eine dritte Klasse erstellt werden. Klasse 1 besteht nunmehr aus Kindern des ersten und zweiten Schuljahres, in der Klasse 2 sind Kinder des dritten und vierten Schuljahres, und in der Klasse 3 werden die Kinder des fünften bis achten Schuljahres unterrichtet.

1949

Erst in diesem Jahr kann für die 3. Klasse eine dritte Lehrkraft eingestellt werden: Junglehrer Theordor Fockele aus Paderborn

1951/52

Heinrich Nolte geht in den Ruhestand. Seine Nachfolge tritt Johannes Menke am 1. April 1952 an.

1953

Durch die Einführung der Klasse 3 und der Einstellung einer dritten Lehrkraft wird ein zusätzlicher Klassenraum benötigt. Da nach dem Krieg jedoch kein Geld für einen Neubau zur Verfügung steht, wurde zunächst ein Pfarr- und Jugendheim gepachtet, um dort zu unterrichten. Somit findet der Unterricht nun an drei unterschiedlichen Orten statt, was natürlich keine dauerhafte Lösung darstellt.

1954

Bei der Suche nach einem passenden Grundstück für eine dreiklassige Schule findet sich ein Grundstück an der Sommerbrede. Der erste Spatenstich zum Bau der Schule erfolgt Anfang August durch den Architekten Josef Becker.

24. September 1955

Die neue Volksschule „Am Wäldchen“ wird vom Pfarre Stracke gesegnet und in Betrieb genommen.

Sommerbrede

1965

140 Kinder besuchen die Schule. Dadurch muss eine vierte Lehrkraft, Frau Schmidt-Gemünden, eingestellt und eine neue Klasse zur Verfügung gestellt werden. Die Klasse wird zunächst behelfsmäßig im Keller in der Lehrerküche unterrichtet, bevor im Frühjahr 1966 auf dem Schulhof ein zweiklassiger Schulpavillon errichtet wird, sodass der Klassenraum im Keller aufgegeben werden kann.

1. November 1967

Henner Schmude übernimmt die Schulleitung für den pensionierten Hauptlehrer Menke.

1. August 1968

Aufteilung der tradierten Volksschule in die Grundschule (1.-4. Schuljahr) und die Hauptschule (5.-9. Schuljahr) und Einführung von Jahrgangsklassen. Dadurch wird die Volksschule Marienloh zur Katholischen Grundschule Marienloh mit 66 schulpflichtigen Kindern der Schuljahre 1-4. Um den Unterricht in Jahrgangsklassen durchführen zu können, wird das Einzugsgebiet vergrößert, sodass nach den Sommerferien 1968 143 Kinder am Unterricht teilnehmen:

1. Schuljahr (Freu Rentel): 35 Kinder, 2. Schuljahr (Fräulein Claus): 35 Kinder,
3. Schuljahr (Herr Käuper): 32 Kinder, 4. Schuljahr (Herr Schmude): 41 Kinder.

1969

Der erste Hausmeister der Schule, Joseph Fischer, beginnt sein Amt zur Aufsicht und Wartung der Schule und zieht in die Hausmeisterwohnung in der Schule ein.

2. Oktober 1971

Einweihung der Turnhalle, nachdem der Turnunterricht drei Jahre lang in einem Kellerraum mit Spezialboden stattfand.

1971

Erstmalige Bildung von Parallelklassen im ersten Schuljahr durch die erneute Ausweitung des Grundschulbezirks. 188 Kinder besuchen die Grundschule in 5 Klassen.

1973

Die Kinderzahl steigt auf 234, die in 7 Klassen unterrichtet werden. Es werden neue Lehrer und die erste Konrektorin, Anna-Theres Kuhlmeier, eingestellt.

1975

Erneuter Ausbau der Grundschule, da die 7 Klassen in dem ursprünglichen Gebäude nicht untergebracht werden können und somit auf andere Räume ausweichen müssen. Ein Musik- und ein Kunstraum entstehen.

1978

Frau Hedwig Bruski löst Frau Kuhlmeier als Konrektorin ab.

1987

Rektor Henner Schmude geht in den Ruhestand. Sein Amt wird von Heidrum Spieker übernommen.

1992

Umgestaltung des Schulhofes und Verleihung des ersten Preises in dem Wettbewerb „Mehr Natur in die Stadt“.

1994

Paul Nübel übernimmt die Hausmeistertätigkeit von Joseph Fischer.

1999

Einrichtung einer Betreuungsgruppe „Schule von acht bis eins“. Eine zusätzliche Kraft, Frau Kretschmer, betreut die Kinder, die erst nach der ersten Stunde zur Schule müssen oder bereits vor 13.00 Uhr Schulschluss haben.

2000

Frau Christiane Weiner wird am 1. Februar 2000 neue Konrektorin der Schule. Die Rektorin Frau Spieker geht am 21. Dezember 2000 in den Vorruhestand.

2001

Frau Christa Berke wird neue Rektorin an der Schule.

2003

Frau Christiane Weiner wechselt als Rektorin zum 1.August 2003 zur Grundschule Georg.

2004 Frau Stiehm wird zum 1.August 2004 neue Konrektorin der Schule.
24.06.2005

Die Schule feiert ihr 50-jähriges Bestehen mit einem Schulfest und der Gruppe "Young Americains"

2005

Neubau der offenen Ganztagsschule, Umgestaltung des alten Sportplatzes

 


2006

Frau Berke wechselt am 1.August 2006 als Schulleiterin  zur Grundschule Wewer.

Einweihung des Neubaus der Offenen Ganztagsschule

Frau Elisabeth Stiehm wird zur Schulleiterin der Grundschule Marienloh bestimmt.

2007 Die Schule erhält ein eigenes Logo an der Hauswand.
2008/2009 Die Schule wird komplett saniert.
18.09.09

Die Eröffnung der Waldjugendspiele findet erstmalig an unserer Schule statt.

20.02.2010

Verleihung des Gütesiegels "Individuelle Förderung" durch das Schulministerium

2010/2011

Herr Duch von der Overbergschule übernimmt die kommissarische Schulleitung.

Frau Elisabeth Stiehm wechselt zur Bezirksregierung Detmold.

2011

Die Schule nimmt im Rahmen des Ortsjubiläums " 975 Jahre Marienloh" an dem Festumzug teil.

Frau Barbara Borgmeier wird am 1.August 2011 zur neuen Schulleiterin ernannt.

31.07.12 Verabschiedung der Kollegin Klara Zemelka
2012/13 Vorbereitung des jahrgangsübergreifenden Lernens in den Jahrgängen 1 und 2
2013/14 Erstmalige Einrichtung der jahrgangsgemischten Klassen gelb, rot, grün und blau
31.1.14 Verabschiedung der Kollegin Gudrun Schebsdau
Juni 2015 Die Grundschule Marienloh besteht seit 60 Jahren.
26.6.2015 Verabschiedung von unserem Hausmeister Herrn Nübel nach 21-jähriger Tätigkeit