Grundschule Marienloh - Die Schule im Grünen

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Startseite Klassenzimmer
Klassenzimmer

Ein Zirkus für immer

Die Zirkuswoche hat mir sehr viel Spaß gemacht. Nun ist sie leider vorbei. Ich habe so viel gelernt. Ich wünsche mir, dass der Zirkus für immer hier bei uns bleibt.

Luana, blaue Klasse

 

Die erste Aufführung

Gestern hatten wir unsere erste Aufführung im Zirkuszelt. Ich fand es toll, dass so viele Leute Geld ausgeben, um uns zu sehen. Jetzt habe ich auch das Rätsel raus. Ich weiß jetzt, warum der Zirkus Phantasia so heißt, weil erwirklich phantasievoll ist.

Luana, blaue Klasse

 

Die Moschee in Bad Lippspringe

Am 24.04.14 sind die Klassen 4a und 4b mit dem Bus in die Moschee nach Bad Lippspringe gefahren. Als wir ankamen, haben uns Frau Ureyen und der Imam begrüßt. Nach der Begrüßung zeigte uns Frau Ureyen den Freizeitraum, wo die Männer Fußball gucken. Danach führte sie uns in den Raum, in dem die Kinder und Jugendliche Arabisch lernen. Jetzt war die Spannung groß, denn sie führte uns in den Gebetsraum. Aber davor mussten wir unsere Schuhe ausziehen. Doch jetzt kam endlich der gro0e Moment. Wir durften in die Moschee. Frau Ureyen erklärte uns die Gegenstände in der Moschee. Danach durften wir unsere Fragen stellen, die alle beantwortet wurden. Jetzt mussten fast alle grinsen, denn der Imam hat auf Arabisch gebetet. Anschließend bearbeiteten wir unser Arbeitsblatt und dann durften wir gemeinsam mit dem Imam beten. Leider hatten wir danach noch 2 Stunden Englisch. Trotzdem war es ein toller Ausflug!

Finn und Fabian, 4a

 

Klasse Kino

Am 11.02.14 unternahmen alle Kinder unserer Schule einen gemeinsamen Ausflug  zum Kino. Gezeigt wurde der Film "Das Sams im Glück".

EIn Kind erzählt ....

Im Film ging es um das besondere Sams und die Familie Taschenbier. Am Anfang wurde gefeiert, weil das Sams schon zehn Jahre, zehn Stunden, zehn Minuten und zehn Sekunden bei der Familie Taschenbier wohnte. Es war eine kleine und nette Feier. Ein gedeckter Tisch und die Familie Mon waren dabei. Da kam ein großer Sturm und wirbelte alles vom Tisch. Sie versteckten sich unter dem Tisch. Herr Taschenbier wünschte sich, dass der Sturm aufhörte. Das Sams erfüllte seinen Wunsch. Und schwupp! Es war wieder normal. Später sah man, dass Herr Taschenbier eine Regenschirmmaschine gebaut hat. Danach wurde das Sams zu den anderen Samsen teleportiert. Das Übersams sprach: "Regel 418 besagt: Wenn du zehn Jahre, zehn Stunden, zehn Minuten und zehn Sekunden bei den Menschen bleibst, werden die Menschen auch zu einem Sams." Aber das Sams wollte bei den Taschenbiers bleiben und hörte nicht auf diese Regel. Am Ende weinte das Sams, weil es die Taschenbiers verlassen hatte. Aber Regel 510 besagte: "Wenn ein Sams jemals weint, hat es einen Wunsch frei". Das Sams wünschte sich, dass es bei den Taschenbiers bleiben durfte und sie nicht zu Samsen werden und schwupp! Das Sams war bei den Taschenbiers und durfte da auch für immer bleiben. Das war das Glück des Sams.

Mir hat der Film "Sams im Glück" gefallen!    Ilja Klasse 3b

 

Vorlesewettbewerb

Am Donnerstag, den 9.2.12 fand in unserer Schule in der Bücherei ein Vorlesewettbwerb statt. Es nahmen 6 Kinder aus der Klasse 4a und 5 Kinder aus der Klasse 4b teil.

Alle waren sehr aufgeregt, denn schließlich ging es für den Gewinner eine Runde weiter. Als erstes mussten die Vorleser ein Stück aus ihrem Liebelingsbuch vorlesen. Dann musten wir einen unbekannten Text lesen. Der Text hieß "Die Cityflitzer".

Nachdem wir die 2 Texte gelesen hatten, musste sich die Jury nun beraten, wer der Gewinner des Wettbewerbs und eine Runder weiter war. Derjenige, der eine Runde weiter war, hat in den nächsten Runden die Chance gegen andere gute Leser von anderen Schulen anzutreten. Der Gewinner des gesamten Wettbwerbs darf in der Stadtbibliothek Paderborn anderen Kindern vorlesen.

Während die Jury sich beriet, sind wir auf den SChulhof gegangen. Schließlich wurde das Ergebnis bekannt gegeben und ich, Marie, gewann. Am Ende bekamen wir eine Urkunde und ein kleines Buch. Alle waren froh, aber auch ein bisschen traurig, dass sie nicht gewonnen hatten. Aber das ging schnell vorbei. Von Marie

 


Seite 4 von 4